Osteopathie

OsteopathieUnsere Osteopathen, myofasziale Therpeuten  - Team Dr. Gabriele Von Gimborn D.O.(Kinderosteopathin), Dr. Walter Von Gimborn (Osteopath)  und Marion Kaiser (Myofasziale Körpertherapeutin)betreuen Sie gerne.

Weiters ergänzen wir unser osteopathisches Therapieangebot mit Haltungskorrektur, Matrixrhythmustherapie, Massagen mit heißen Rollen, Diätberatung uvam.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Das Konzept der Osteopathie wurde von Dr. Andrew Taylor Still (1828 -1917) in den Vereinigten Staaten von Amerika im Jahre 1874 begründet.

Konzept:

Osteopathie ist eine eigenständige, medizinisch-wissenschaftlich begründete, ganzheitliche manuelle Behandlungsmethode. Sie beruht auf der Erkenntnis, dass ein reibungsloser, gesunder Ablauf der Lebensfunktionen von der ungestörten Mobilität der Strukturen des Körpers abhängig ist. Osteopathie zeichnet sich durch die Förderung und Unterstützung der Selbstheilungskräfte der PatientInnen durch individuell ausgewählte und den osteopathischen Prinzipien angepasste manuelle, osteopathische Techniken aus. Osteopathie wird erst durch die Einbeziehung aller Systeme des Menschen (strukturelles/funktionelles System, viscerales System und cranio sacrales System) ihrem ganzheitlichen Anspruch gerecht.

Das ganzheitliche Behandlungskonzept der Osteopathie umfasst drei Säulen, die gemeinsam in eine osteopathische Behandlung einfließen:

Strukturelle Osteopathie:

In der strukturellen Osteopathie werden Dysfunktionen des gesamten Bewegungsapparates (z.B. Wirbelsäule, Gelenke, Sehnen und Bänder) behandelt. Eine Vielzahl von manuellen Techniken kommt hier zum Einsatz.

Viscerale Osteopathie:

In der visceralen Osteopathie werden Dysfunktionen auf der Ebene der inneren Organe behandelt. Durch spezielle Grifftechniken werden mit den Händen Mobilitätseinschränkungen der Organe und deren Befestigungen erspürt und gelöst.

Cranio Sacrale Osteopathie:

In der cranio sacralen Osteopathie werden Dysfunktionen auf der Ebene des gesamten Nervensystems, der Gehirnflüssigkeit, sowie der knöchernen und membranösen Verbindung von Schädel und Kreuzbein behandelt. Die in der cranio sacralen Osteopathie verwendeten Grifftechniken sind meist sehr sanft.

Ich empfehle Ihnen Ihr Kind nur von geschulten Kinderosteopathen  behandeln zu lassen. Nicht umsonst haben wir 6 Semester Osteopathieausbildung mit zusätzlichen 4 Semester Kinderausbildung absolviert!

Indikationen

Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene jeden Alters mit unterschiedlichsten Beschwerden können osteopathisch behandelt werden. Die Behandlungsmöglichkeiten gehen weit über die Behandlung des Bewegungsapparates hinaus.

Grunderkrankungen wie z.B. Osteoporose oder hoher Blutdruck stellen nicht grundsätzlich ein Hindernis für eine osteopathische Behandlung dar. Der/die Osteopath/in soll aber unbedingt über das Vorliegen von Erkrankungen und die Einnahme von Medikamenten informiert werden. In seltenen Fällen kann eine osteopathische Behandlung auch kontraindiziert sein.

Einige Beispiele für Beschwerden, die sich sehr gut für osteopathische Behandlungen eignen:

  • Chronische und akute Schmerzzustände des Bewegungsapparates (Wirbelsäule und an sämtlichen Gelenken, z.B. Bandscheibenvorfälle, Cervicalsyndrome, Lumbalgien, Frozen Shoulder, Tennisellbogen, Carpaltunnelsyndrome, Bursitis trochanterica, funktionelle Fußfehlstellungen, usw.)
  • Kopfschmerz, Migräne, Schwindel
  • Neurologische Erkrankungen (z.B. Multiple Sklerose, Insult, Parkinson, usw.)
  • Folgebeschwerden nach Unfällen und Operationen
  • Beschwerden im HNO – Bereich (z.B. chronische Nasennebenhöhlenentzündung, chronische Mittelohrentzündung, Tinnitus, usw.)
  • Probleme der Kiefergelenke, Begleitung bei Zahnregulierungen
  • Beschwerden im Bereich der Atemwege (z.B. chronische Bronchitis, Asthma bronchiale, Atembeschwerden nach Pneumonien, usw.)
  • Beschwerden des Verdauungstraktes (z.B. Obstipation, Verdauungsprobleme, usw.
  • Probleme im Urogenitalbereich (z.B. Menstruationsbeschwerden, Prostatabeschwerden, Inkontinenz, usw.)
  • Allergien, Neurodermitis
  • Begleitung während der Schwangerschaft und nach der Geburt
  • Behandlung von Säuglingen (z.B. Stillprobleme, Verdauungsbeschwerden, Schiefhals, Schrei- und Speibabies, Schlafstörungen, usw.)
  • Angeborene und erworbene Probleme in der kindlichen Entwicklung (z.B. Legasthenie, Konzentrationsschwäche, Hyperaktivität, usw.)
  • Prävention