Liebe Frau Dr. Gimborn ,



Alles begann mit einer Semmel …….


Dies ist die grundlegende Idee und die zu Anfangs erschreckende Aussicht, auf die Mahlzeiten der nächsten Wochen. Ganz so schlimm kam es dann aber doch nicht.

Hier ein kleiner Bericht über meine persönlichen Erfahrungen während Der F.X. Mayr Kur unter Ihrer fachmännischen Anleitung.

Beim ersten Vortrag erfuhr ich viel über die Wichtigkeit und die grundlegenden Funktionen des Darms und was ich meinem armen Körper in den letzten Jahren so alles angetan hatte. „Reinigung“ war das Schlagwort um das es in den nächsten Wochen gehen sollte.

Gesagt, getan der Termin für den Beginn der Kur stand fest und in weiser Voraussicht begann ich schon einige Tage vorher weniger und vor allem
„gesünder“ zu essen. Am Tag des Kurbeginns, in meinem Fall der 04.03.09 geht es mit einer s.g. „Einschleichwoche“ los. Viel Gemüse und „basische“ Ernährung steht auf dem Speiseplan. Mit den zugeführten Substituten (Baobab Basenpulver, Kernextrakte usw.) ist das ganze eine wenig unangenehme Sache, wenn man sich erst mal an das morgendliche Trinken des Bittersalzwassers gewöhnt hat.
Hunger war mir in dieser Phase eigentlich fremd und das Verzichten auf div. Leckereien wie süßes, Alkohol, frische Weckerl oder Gebackenes ist eigentlich eine reine Kopfsache auf die man sich schnell einstellt. Viel trinken ist wichtig, da sich sonst zu Beginn bestimmte Problemchen wie leichte Kopfschmerzen oder dgl. einstellen können.

Nach der Einschleichwoche bemerke ich bereits deutliche Veränderungen in meinem Wohlbefinden und vor allem schlafe ich seit Jahren wieder einmal richtig gut. Voraussetzung dafür ist regelmäßig und eher früh zu Bett zu gehen und einen bestimmten Schlaf-Wach Rhythmus zu entwickeln der zu einem selbst passt. Bei mir war das ca. um 22:00 Uhr schlafen gehen und um 06:00 Uhr munter werden. (Ich meine damit nicht sich vom Wecker aus dem Tiefschlaf reißen zu lassen, sondern selbst entspannt und erholt wach werden).

Nach dem Blick auf die Waage bin ich sehr Zufrieden und beginne am 11.03.09 mit der ersten Milch-Semmel Fastenwoche. Ich muss dazu bemerken, dass ich von Natur aus kein großer Kuhmilch-Fan bin und ich daher Soja-Milch zu meinen Kauübungen heranzog.
Nach einigen Tagen, komme ich mit einer halben Kursemmel pro Mahlzeit locker aus und bin satt. Hungergefühl stellt sich seltsamerweise auch in dieser Phase der Kur bei mir nicht ein und ich habe mit jedem Tag mehr Power zur Verfügung. Vor allem geistig stelle ich einen wahren Höhenflug fest.

Mit erneut einigen verlorenen Kilos nehme ich Milch-Semmel-Fastenwoche Nr.2 in Angriff.
Die Lust auf Bewegung und frische Luft hat mich seit Beginn der Kur sowieso schon gepackt und auch das eher mäßige Wetter hält mich nicht davon ab, raus zu gehen und zu walken oder zumindest spazieren zu gehen. Gegen Ende Woche 2 merke ich, das ich nicht mehr so viel Kondition habe und vor allem schwere Dinge eher meiden sollte. Auch zu schnelles auf und nieder quittiert mir mein Körper mit akuter Verdunkelung des Raumes der mich umgibt.
Also „ slow down“ viel baden, Tee trinken und Leberwickel machen. Energetisch gesehen fühle ich mich trotz allem so gut wie schon seit Ewigkeiten nicht mehr.

Am 25.03.09 beginne ich mit der s.g. „Ausschleichwoche“
Hmmm eigentlich will ich noch gar nicht so richtig aufhören aber was solls.
Wieder eine Woche „basisch“ und ich stelle mit Erstaunen fest wie wenig Nahrung mir jetzt reicht um satt zu werden. Die Verdauung setzt bereits am zweiten Tag wieder ein und trotz Absetzen des Bitterwassers. Alle Ängste irgendwelche Folgeerscheinungen zu erleiden , die mir von vielen Skeptikern der Mayr Kur entgegengebracht wurden , sindschnell verflogen. Man bekommt weder Mangelerscheinungen an Vitaminen (sicher auch dank der tollen Substitute) noch zerstört man seine Darmflora oder ähnliches. Ganz im Gegenteil der Darm ist jetzt gereinigt und funktioniert hervorragend.

Am 01.03.09 beende ich das 4-wöchige Programm mit großem Erfolg und bin
 Rundum zufrieden und glücklich.
Die erfolgten Behandlungen durch den Physiotherapeuten Frank waren einmalig und sehr wohltuend für mich. Meine Haut fühlt sich jetzt geschmeidiger an und Haare und Nägel sind fester 
und elastischer geworden. In der Zeit der Kur habe ich mich sehr viel mit dem Thema Ernährung und basischer Kost befasst und kann jedem nur empfehlen es einmal zu versuchen. 
Ich habe meine gesamte Art zu kochen verändert und werde diese auch beibehalten. Die Geschmackssinne haben sich so verbessert, dass ich jedes Gewürz erriechen und erschmecken kann und nur sehr wenig davon benötige.

In meiner Küche wuchern in der Zwischenzeit frische Kräuter, es gibt natürliche Düfte und es ist eine Freude sich eines der vielen neuen Rezepte zur Hand zu nehmen und eine gesunde Köstlichkeit zu zaubern. 
Als Bücher hab ich „Die neue F.X.Mayr Kur“ von Martin Winkler und „Die milde Ableitungsdiät“ von Peter Mayr und Ernst Rauch verwendet.
Ein weiteres Buch über Garten und Naturkräuter hat mir ebenfalls viele neue Perspektiven eröffnet.

Mein Fazit des gesamten Programms begleitet durch Fr. Dr. Gimborns fähige Hände:
Erfolgreich auf der ganzen Linie !!!!
Mein Gewichts und Maßblatt habe ich als Xls.-file beigefügt und ich denke es
spricht für sich. 

Vielen Dank an Sie und Ihr Team und für die tollen, motivierenden Gruppensitzungen. (Die Entspannungsübung bei der letzten Sitzung hilft mir heute noch und es wäre toll wenn Sie mir das File zur Verfügung stellen könnten.)



Mit herzlichen Grüßen
Ing. Dieter Fuchs